News

01
Sommerumfrage 2021

Die CSL-Sommerumfrage basiert auf den Antworten von ca. 300 Immobilienakteuren und umfasst die wichtigsten Erkenntnisse zum Büro- und Wohnimmobilienmarkt in den drei grossen Wirtschaftsregionen der Deutsch-Schweiz. 

Auf dem Büromarkt sehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerumfrage insbesondere an zentralen Lagen eine leicht stärkere Nachfrage als vor Jahresfrist. Weiterhin von einer strukturell schwachen Nachfrage geprägt sind periphere Lagen. Die COVID-19-Pandemie bleibt zwar ein dominantes Thema, doch mit den Impfungen und dem pragmatischen Vorgehen der Behörden besteht für die Unternehmen wieder mehr Sicherheit, um sich auf dem Büromarkt in Stellung zu bringen und aufgestauten Veränderungsbedarf anzugehen.

Die Wohnmärkte haben sich in den drei untersuchten Wirtschaftsregionen ähnlich entwickelt. Die hohe Bautätigkeit der letzten Jahre äussert sich bei den Mietwohnungen in einer gewissen Marktsättigung. Diese manifestiert sich insbesondere an ländlichen, schlecht erschlossenen Lagen und in älteren Gebäuden. An städtischen Lagen bleibt die Nachfrage zwar hoch, für überteuerte Wohnungen sind jedoch je länger je mehr Absatzschwierigkeiten festzustellen. Entsprechend erwarten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der CSL-Sommerumfrage für das kommende Jahr im Mietmarkt bestenfalls seitwärts tendierende Preise.

Anders sieht dies im Eigentumsmarkt aus. Gestützt durch die weiterhin tiefen Hypothekarzinsen ist die Nachfrage sowohl nach Stockwerkeigentum als auch nach Einfamilienhäusern im letzten Jahr stark angestiegen.

01
Auswirkungen der Corona Krise auf den Immobilienmarkt – neueste Kennzahlen

Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Büromarkt halten sich vordergründig in Grenzen. Das Flächenangebot in den Schweizer Agglomerationen ging sogar etwas zurück. Allerdings liegt der Grund für die Verringerung des Angebotes nicht an einer erhöhten Nachfrage. Diese Marktentwicklung ist als Reaktion der Marktakteure auf die Pandemie zurückzuführen. Eine allgemeine Verunsicherung war deutlich zu spüren und die aktive Vermarktung zahlreicher Grossprojekte wurde zurückgestellt.

Währenddessen sind auf dem Wohnmarkt die Mieten und Kaufpreise gestiegen. Auf dem Mietwohnungsmarkt erfreuen sich insbesondere Städte ungebremster Nachfrage, was sich auch in den Mietzinsen der Quartiere widerspiegelt. Das Angebot hält sich in den urbanen Zentren nach wie vor in Grenzen.

Ein zu geringes Angebot für die hohe Nachfrage ist auch im Eigentumsmarkt zu spüren. Die Zunahme des Stellenwerts eines Eigenheims ist auf die Verlagerung der Arbeitswelt ins Homeoffice und den weitergehend günstigen Finanzierungbedingungen nachzuführen. Verstärkt wird dies durch die begrenzten Konsummöglichkeiten. Diese günstigen Bedingungen haben den Eigentumsmarkt weiter angefeuert und die Kaufpreise in den Schweizer Agglomerationen steigen lassen.

Detaillierte Zahlen dazu finden Sie auf www.csl-immobilienmarkt.ch.

01
Mit neuem Grossmandat in die erfolgreiche digitale Zukunft

CSL Immobilien geht mit Credit Suisse Asset Management eine neue Partnerschaft ein und übernimmt die Bewirtschaftung eines grösseren Immobilienportfolios in der Stadt Zürich – mit Fokus auf datengetriebenes Property Management. Die Immobiliendienstleisterin erreicht mit diesem Erfolg einen wichtigen Meilenstein auf ihrem strategischen Wachstumspfad.

CSL Immobilien wird per 1. Januar 2022 ein grösseres Immobilienportfolio in der Stadt Zürich übernehmen. Bei der erfolgreichen Akquisition handelt es sich um einen Grossteil der Liegenschaften der Immobilienfonds und -Anlagegruppen in der Stadt Zürich, die von Credit Suisse Asset Management gemanagt werden. In den Jahren 2023 und 2024 sind die Übernahme weiterer Portfolios in anderen Regionen der Schweiz beabsichtigt. CSL Immobilien übernimmt bei diesen Portfolios ein umfassendes Aufgabenspektrum, das von der Mieterbetreuung und der Vermarktung bis zur Überwachung der Bausubstanz, zur Budgetierung auf Stufe Liegenschaften, zur Planung und Steuerung von Sanierungsprojekten sowie zur Führung des Facility Managements reicht. Eine wesentliche Komponente ist dabei eine neue integrierte IT-Plattform, die alle Aufgabenbereiche des Immobilien Asset Managements und der Bewirtschaftung miteinander verknüpft. CSL Immobilien wird für das Mandat, das den Weg in die digitale Zukunft der Immobilienbewirtschaftung öffnet, eine massgeschneiderte Organisation aufbauen. Im Rahmen des erfreulichen strategischen Wachstumsschritts wird sich die Mitarbeiterzahl auf rund 100 Spezialistinnen und Spezialisten verdoppeln.

01
Immobilienmarktbericht 2021

Die Pandemie wirkt auf dem Schweizer Immobilienmarkt als Katalysator und beschleunigt verschiedene Trends. Das verfügbare Angebot an Büroflächen ist innert Jahresfrist um 23% auf 2.26 Mio. m2 gestiegen – und damit auf den höchsten Wert seit 2014. Ein Hauptgrund für diese Entwicklung waren die Homeoffice-Vorgaben des Bundes, die bei vielen Unternehmen ein Umdenken auslösten. Die Leerstandsquote im Wohnmarkt belief sich 2020 auf 1.72%, den höchsten Wert seit 1988. Betroffen davon sind vor allem Mietwohnungen, während das Eigentumssegment von der Pandemie profitierte.

Weitere spannende Erkenntnisse finden Sie auf unsere Website zum Immobilienmarkt: www.csl-immobilienmarkt.ch

01
Zäsur am Immobilienmarkt durch die Pandemie deutlich geringer als erwartet

Die Resultate der Sommerumfrage 2020 von CSL Immobilien bei Marktakteuren in den Schweizer Wirtschaftszentren zeigen, dass die Nachfrage nach Büroflächen trotz Corona-Schock weiterhin vorhanden ist. Insbesondere die für eine Zusatznachfrage entscheidenden neu gegründeten und wachsenden Unternehmen lassen hoffen. Der Wohnmarkt präsentierte sich im Sommer 2020 kaum tangiert von der Pandemie.

300 Marktakteure haben an der diesjährigen Sommerumfrage von CSL Immobilien in den fünf grössten Schweizer Wirtschaftsräumen teilgenommen – mehr als je zuvor. Dies zeigt, wie stark Immobilienunternehmen, Fonds und Investoren zurzeit am Austausch über aktuelle Marktinformationen interessiert sind. Die Verunsicherung nach dem jähen Ausbruch der Corona-Pandemie, dem nachfolgenden Lockdown und dem dadurch verursachten Wirtschaftseinbruch ist weiterhin gross. Doch wie die Resultate der CSL-Sommerumfrage zeigen, hat COVID-19 den Immobilienmarkt in weiten Teilen zumindest bisher nur gestreift. «Die Zäsur am Immobilienmarkt durch die Pandemie ist insgesamt deutlich geringer als erwartet», sagt Patricia Reichelt, Leiterin Research & Marktanalyse bei CSL Immobilien. Dies gilt sowohl für den Büro- als auch insbesondere für den Wohnmarkt.

01
Immobilienmarktbericht 2020

Der Schweizer Immobilienmarkt war 2019 von stark gegenläufigen Tendenzen geprägt. In den Zentren herrschte weiterhin Wohnungsnot, während eher peripher gelegene Regionen Leerstandsquoten von deutlich über 2% verzeichneten. Auch auf dem Büromarkt hoben sich die zentralen Lagen ab. Eine Trendumkehr von einem Mieter- zu einem Vermietermarkt war allerdings nur an den absoluten Toplagen wie der Zürcher City zu verzeichnen. In allen anderen Gebieten sind die nachfragenden Unternehmen immer noch am längeren Hebel. Die Netto-Anfangsrenditen entwickelten sich in allen Anlageklassen seitwärts.

Weitere spannende Erkenntnisse finden Sie auf unsere Website zum Immobilienmarkt: www.csl-immobilienmarkt.ch

01
Bernd Geisenberger ist neu Verwaltungsratspräsident der CSL Immobilien AG

Bernd Geisenberger, Mitglied der Geschäftsleitung der Migros Bank, ist zum Verwaltungsratspräsidenten der CSL Immobilien AG gewählt worden. Das Amt beim Partnerunternehmen der Migros Bank hat er per Anfang September angetreten.

Bernd Geisenberger übernimmt zusätzlich zu seiner Aufgabe als Leiter Firmenkunden der Migros Bank das Verwaltungsratspräsidium der CSL Immobilien AG. An diesem Unternehmen, das zu den führenden Schweizer Gesamtdienstleistern im Schweizer Immobilienmarkt zählt, erwarb die Migros Bank im vergangenen Jahr eine Mehrheitsbeteiligung. Bernd Geisenberger löst planmässig Marcel Egloff als Verwaltungsratspräsidenten der CSL Immobilien AG ab.

 

01
Sommerumfrage 2019
Zürcher Büromarkt zeigt Aufwärtstrend

Der Büromarkt des Wirtschaftsraums Zürich befindet sich in einem leichten Aufwärtstrend mit steigender Nachfrage. Dies ist eines der zentralen Resultate der Sommerumfrage von CSL Immobilien mit über 200 Immobilienexpertinnen und -experten. Wichtige Nachfrageimpulse kommen von Co-Working-Unternehmen. Auf dem Wohnmarkt bleibt Zürich in Zeiten sinkender Mietzinse eine Ausnahmeerscheinung.

01
Abschied

Wir nehmen Abschied von Jürg Müller, Patron und Geschäftsführer der ehemaligen Colliers CSL und Mitgründer der CSL Immobilien. Voller Herzblut und Begeisterung prägte Jürg die Unternehmung über 36 Jahre lang. Seine starke Persönlichkeit, sein familiärer Führungsstil und seine empathische Art werden uns immer in lebendiger Erinnerung bleiben und die DNA der CSL Immobilien auch in Zukunft prägen.

Die Abdankungsfeier findet Dienstag, 25. Juni 2019, 11.15 Uhr, in der reformierten Kirche, Säntisstrasse 1, 8304 Wallisellen statt.

01
Wege von CSL Immobilien und Colliers International trennen sich

CSL Immobilien gehört seit Anfang 2019 nicht mehr zum internationalen Colliers-Netzwerk. Die einvernehmlich geplante Trennung erfolgt aufgrund der Mehrheitsbeteiligung der Migros Bank an CSL Immobilien. Dieser strategische Schritt hat keine Auswirkungen auf die operative Tätigkeit der CSL Immobilien. Die Immobiliendienstleisterin wird ihre Wachstumsstrategie weiterverfolgen, um ihre breite Dienstleistungspalette schweizweit anzubieten.

01
Beteiligung der Migros Bank an der CSL Immobilien

Die Migros Bank hat Ende August 2018 eine Mehrheitsbeteiligung an der CSL Immobilien erworben. Dies ermöglicht der operativ selbstständig bleibenden Immobiliendienstleisterin, sich landesweit weiter zu entwickeln. Die Migros Bank gewinnt Zugang zu neuen Businesskunden. Gemeinsam können die beiden Unternehmen eine einzigartige Dienstleistungspalette über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie anbieten.